Veranstaltungen - Schleswiger Stadtgeschichte

Gesellschaft für Schleswiger Stadtgeschichte e. V.
Direkt zum Seiteninhalt

Veranstaltungen


Die Gesellschaft für Schleswiger Stadtgeschichte in Kooperation mit dem Stadtmuseum lädt Mitglieder und Interessierte zu folgenden Besichtigungen und Vortragsveranstaltungen ein:
 

Dienstag, 19.02.2019
 
Dr. Friedrich Stoll, Fahrdorf, Führung durch das Oberlandesgericht Schleswig
 
Nachdem Schleswig-Holstein 1867 preußisch geworden war, benötigte die neue Provinzverwaltung in Schleswig  alsbald ein angemessenes  Regierungsgebäude. Zugleich sollte der Oberpräsident als Repräsentant des preußischen Königs am Regierungssitz eine seinem Rang entsprechende  Dienstwohnung erhalten.
 
Mit diesen Vorgaben bekam der Land- und Stadtbaumeister P.E.P. Köhler 1872 den Auftrag, ein entsprechendes Gebäude auf dem Gelände des abgebrannten Bielke‘schen Palais zu entwerfen. Sein Bauplan sah einen überaus prächtigen Regierungspalast  vor . Die Ministerien in Berlin strichen diesen Plan aber in preußischer Sparsamkeit zusammen – und herauskam das Gebäude in der Gottorfstraße 2, das im Neo-Renaissance-Stil errichtet und mit allen technischen Raffinessen seiner Zeit ausgestattet war und das heute noch  volkstümlich - liebevoll der „Rote Elefant“ genannt wird. Kaum hatte Kaiser Wilhelm I. den Bauplan  im April 1875 genehmigt, begannen die Arbeiten und wurden eilig vorangetrieben. Bei der pompösen  Grundsteinlegung  an Kaisers Geburtstag (22. März 1876) war der Bau schon bis zum ersten Geschoss gediehen. Ab Juli 1878 nahmen nach und nach die verschiedenen Verwaltungsabteilungen in dem Gebäude ihre Arbeit auf.   
 
Das Gebäude blieb Sitz der Provinzregierung, bis die englische Besatzungsmacht 1946 eine neue Landesverwaltung in Kiel aufbaute. Zum Ausgleich verlegte man  u.a. das Oberlandesgericht nach Schleswig, wo es seit April 1948 im  „Roten Elefanten“ tagte. Das Verwaltungsgericht und das Oberversicherungsamt (Vorgänger des Landessozialgerichts) hatten schon vorher hier ihre Arbeit aufgenommen.
 
Der Rundgang wird die kunstgeschichtlichen Besonderheiten des Gebäudes aufzeigen und herausarbeiten, wie die Preußen gerade auch mit diesem Neubau versuchten, den Schleswig-Holsteinern den Beginn einer neuen Ära vor Augen zu führen.
 
Treffpunkt: 17:00 Uhr vor dem Eingang zum Oberlandesgericht
 

Dienstag, 12.03.2019
 
Hans-Werner Johannsen, Tarp:  A. J. Carstens: das vergessene und verkannte schleswiger Künstlergenie, Vortrag mit Bildern
 
Warum heißt die Gallbergschule heute nicht mehr Asmus-Jakob-Carstens-Schule? Auf diese und andere Fragen wird Hans-Werner Johannsen aus Tarp in seinem Vortrag eingehen. Darunter fällt auch die Frage, was heute in Schleswig noch an den Zeichenprofessor Carstens (1754-1798) erinnert. In der Kunstgeschichte ist sein Name noch immer eine recht bekannte Größe, aber in der  deutschen und in der Schleswiger Öffentlichkeit ist er seit langem eine zu Unrecht vergessene Persönlichkeit. Dabei hatte der damalige Leiter des Schleswig-Holsteinischen Landesmuseums Schloss Gottorf Heinz Spielmann ihn noch 1992 als die kunstgeschichtlich wichtigste deutsche Persönlichkeit des achtzehnten Jahrhunderts bezeichnet. Die Beschäftigung mit Asmus Jakob Carstens ist deshalb auch ein Stück notwendiger Erinnerungskultur.    
 
19:30 Uhr im Stadtmuseum Schleswig, Roter Salon
 

Dienstag, 23.04.2019
 
Erich Koch, Schleswig: Juden in Schleswig? Vortrag mit Bildern
 
Seit langer Zeit beschäftigt sich Erich Koch mit der Aufarbeitung des Themas und widmet seinem Vortrag viele bisher unbekannte Aspekte zur immerwährenden Schuld: Auch in Schleswig.
 
19:30 Uhr im Stadtmuseum Schleswig, Roter Salon


Dienstag, 14.05.2019
 
Dr. Paul Nawrocki, Schleswig: Romanische Relikte in der Stadt Schleswig, Vortrag mit Bildern
 
Sieben Pfarrkirchen und vier Klöster soll es im mittelalterlichen Schleswig gegeben haben. Davon sind heute nur noch der Dom, das Johanniskloster und Teile des Franziskanerklosters erhalten. Von alter Bauskulptur zeugen noch die berühmten Granitlöwen des Domes und das Petriportal. Aber es gibt weitere Relikte, etwa an der Kirche des Johannisklosters, auch solche, die als archäologische Funde heute leider auf verschiedene Stellen verteilt sind.
 
Paul Nawrocki will sie in Erinnerung rufen und ihre Funktion und kunstgeschichtliche Stellung diskutieren.
 
19:30 Uhr Stadtmuseum Schleswig, Roter Salon
 
 
 
Dienstag, 11.06.2019
 
Harm Paulsen, Schleswig: Die Schlei – Siedlungs- und Lebensraum für die Menschen im Mesolithikum, Vortrag mit Bildern

Jedem Schleswiger ist Harm Paulsen bekannt als Experimentalarchäologe bekannt. Weniger bekannt sind seine Forschungs- und Experimentalergebnisse zu steinzeitlichen Themen. Wir dürfen uns auf einen besonders interessanten und anschaulichen Vortrag freuen.
 
19:30 Uhr Stadtmuseum Schleswig, Roter Salon


Dienstag, 02.07.2019
 
Reimer Pohl, Schleswig: Straßen in Schleswig und ihre Namensgeber, Vortrag mit Bildern

Ein Buch, das in kaum einem Schleswiger Haushalt fehlt, wenn auch längst vergriffen: Wie kein anderer hat Reimer Pohl die Namensgebung der Straßennamen in Schleswig tiefgründig erforscht und eine Buchveröffentlichung hierzu herausgegeben. In einem Vortrag wird er über die Namensgeber und Herkunft der Straßennamen informieren.
 
19:30 Uhr Stadtmuseum Schleswig, Roter Salon

 
 
Für alle Veranstaltungen gilt: Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Zurück zum Seiteninhalt